Heilige Hildegard von Bingen

1098 - 17. September 1179 (Doktor der Kirche)

Gedenktag: 17. September

Auch Hildegardis, Sibylle des Rheins, Hildegard von Böckelheim, von Rupertsberg genannt

In der Antike wurde die Frau als diejenige angesehen, die Kraft und Leben geschaffen und hervorgebracht hat. Oft wird über "Mutter Erde" und über die "Urmutter" gesprochen, was bedeutet, dass die Frau eine hohe Position einnimmt. In einem Zeitraum von zwanzigtausend Jahren, von der Steinzeit bis zur Gegenwart, seit dem Beginn der sogenannten Zivilisation, waren Frauen jedoch in allen Bereichen, einschließlich des Bereichs der Spiritualität, Entbehrungen und Unterdrückung ausgesetzt. Die größte Frau in der Geschichte war die Mutter Jesu: die selige Jungfrau Maria. Was Christen als Jungfrau Maria kennen, heißt im Islam Miryam und ist für beide Religionen die Mutter Christi. In katholischen Gebeten wird sie als Königin des Himmels und Herrscherin der Engel und als Mutter des Sohnes Gottes angerufen. Mutter Maria ist für Hildegard die "viridissima Jungfrau", die "grünste Jungfrau", aus der das milde Grün der Inkarnation Christi (der neue Ableger des Stammes Jesse) hervorging. Wir wissen auch aus dieser Zeit: Maria Magdalena. Kein anderer, weder Mann noch Frau, hat die Lehren Jesu in einem solchen Wesen, einer solchen Bedeutung und Tiefe verstanden. Dann entdecke ich im Mittelalter zwei große Frauen wieder: die Karmeliterin Teresa von Avila und Hildegard von Bingen. Auf dieser Seite widme ich mich besonders Hildegard von Bingen.

Hildegard von Bingen wurde 1098 in Bermersheim bei Alzey unweit von Mainz als zehntes und letztes Kind des Grafen Hildebert von Bermersheim und Mech (th) ild von Merxheim geboren. Zu dieser Zeit war es üblich, dass das zehnte Kind der Kirche in einer Art Zehntenopfer angeboten wurde. Es wurde nicht nur als Hommage an Gott angesehen, sondern war auch eine praktische Lösung für ein Problem, mit dem so große Familien zu dieser Zeit konfrontiert waren, denn Adelsfamilien mussten auch so viele Münder ernähren. Hildegard war daher bereits bei ihrer Geburt der Kirche gewidmet. Das Mädchen hatte im Alter von drei Jahren Visionen von leuchtenden Gegenständen. Anscheinend reagierte ihre Umgebung nicht ganz positiv darauf, denn Hildegard verstand bald, dass nicht jeder solche Dinge sah und versteckte ihr Geschenk weiter vor ihrer Umgebung.

Da Hildegard bei der Geburt Gott geweiht war, brachten ihre Eltern sie im Alter von acht Jahren in das Benediktinerkloster Disibodenberg bei Bingen. Auf der Außenseite des Klosters befindet sich ein "Gewölbe" für Frauen - in diesem Fall Frauen von adeliger Herkunft, die ein religiöses Leben führen, aber nur in der Kirche beten dürfen. Im Gewölbe befindet sich die selige Jutta van Spanheim, eine Tante von Hildegard, dem Gemeindevorsteher. Sein Schicksal ist eine Existenz nach der Regel von Benedikt. Hildegard wird mit einem anderen Mädchen in ihrem Alter in diesen Safe eingeliefert. Es sind ein paar einfache Zimmer mit einem kleinen ummauerten Garten. Die Tür ist buchstäblich hinter ihnen zugemauert.

Unter dem wachsamen Auge von Jutta (sie war Gräfin) lernte Hildegard lesen und schreiben, sie lernte Latein und wurde in das Klosterleben eingeweiht. Sie hat gelernt, biblische Texte zu interpretieren und die Liturgie zu studieren. Als Jutta 1136 starb, wurde Hildegard zur Äbtissin des Klosters gewählt. Bald war das Kloster kilometerweit hoch geschätzt. Hildegard hatte jedoch 1141 eine Vision, die ihren Lebensverlauf verändern würde. Eine Vision von Gott gab ihr plötzlich Einblick in die Bedeutung religiöser Texte und wies sie an, alles aufzuzeichnen, was sie in ihren Visionen sah. 1150 gründete Hildegard auf dem Rupertsberg bei Bingen aan de Rijn in Deutschland ein neues Frauenkloster, auf das sie alle ihre Aktivitäten übertrug. Später gründete sie ein weiteres Kloster in Eibingen.

Hildegard von Bingen war eine vielseitige Frau; Sie war ein Genie. Sie schrieb medizinische Bücher, komponierte mehr als 80 Lieder, kannte die Wirkung von Wein und Kräutern, war psychisch, predigte und erhielt eine Reihe wichtiger Visionen. Sie wurde von allen Größen der Erde für ihre Aufrichtigkeit wirklich geehrt. Sie predigte Buße und Reue und respektierte niemanden. Das gemeine Volk sowie die Geistlichen und der Adel erhielten ihre aufrichtige Meinung. Deshalb wurde sie von Fürsten, Bischöfen und Königen um Rat gefragt. Sie hatte eine klare und aufrichtige Antwort für alle parat. Nach einem weiteren Zusammenstoß mit kirchlichen Autoritäten gründete sie einfach ihr eigenes Kloster. Eine spirituelle und energetische Person. Sie leitete mehr als dreißig Jahre lang das Kloster in Bingen. Sie war die erste Ärztin, die ihre Ergebnisse aufschrieb. Gesundheitsprobleme und Syndrome kamen in großer Zahl in Umlauf. Sie war eine Mystikerin und schrieb diese Erfahrungen mit Hilfe eines Lateinisten (Liber Scivias) auf. Auch in Glaubensfragen konnte sie mit großem Engagement eine klare Antwort geben. Insbesondere ihre Arbeiten zur Heiligen Dreifaltigkeit haben sich als von unschätzbarem Wert erwiesen. Sie war eine gute Freundin des heiligen Bernhard von Clairvaux und gilt als Begründerin der gemeinsamen Ermittlungen in Deutschland.

Und sie war bemerkenswert, denn zu einer Zeit, als nur sehr wenige Frauen schrieben und die Frauen, die das Schreiben beherrschten, oft nur künstliche zuckersüße Reime entwickelten, brachte Hildegard, auch als Sibylle des Rheins bekannt, wichtige theologische Werke und Visionäre hervor Schriften. Unzerstörbar war ihre Verpflichtung, all ihr Wissen an andere weiterzugeben, gemäß den Schriften zu religiösen Angelegenheiten (Liber divinorum operum und liber vitae meritorum), aber auch wissenschaftlich (liber subtilitatum diversarum naturarum). Aber Hildegards Werke machten einen solchen Eindruck, dass Bischöfe, Päpste und Könige baten sie um Rat. Hildegards Schriften zeichnen sich auch durch ihre allgemein positive Sicht auf sexuelle Beziehungen und ihre Beschreibung des Vergnügens aus der Sicht einer Frau aus. Die erste wissenschaftliche Beschreibung des weiblichen Orgasmus verdanken wir wahrscheinlich Hildegard. Sie war eine Kennerin der Heilkräfte natürlicher Objekte und schrieb mehrere Artikel über die medizinische Verwendung von Pflanzen, Tieren und Steinen. Aristoteles 'Lehren spielen eine wichtige Rolle in ihrem Denken: Alles besteht aus den vier Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft.

Am 17. September 1179 starb sie im Alter von 81 Jahren in Bingen am Rhein. Zeugen sehen dann ein Licht vom Himmel auf ihre Todeskammer scheinen. Sie wurde auf dem Klosterfriedhof der Pfarrkirche Eibingen in Deutschland beigesetzt. Hildegard gilt heute als eine der wichtigsten Figuren des Mittelalters. Sie gilt immer noch als eine der besonderen Heiligen. Für Musikliebhaber ist es interessant zu wissen, dass Hildegard der erste Komponist ist, von dem eine Biographie bekannt ist. Mit ihrer Musik war sie ihrer Zeit weit voraus. Hildegards Aufmerksamkeit wurde 1998 von Musikwissenschaftlern, Historikern und Theologen auf Hildegard gelenkt, die der Ansicht waren, dass ihr 900. Geburtstag ein guter Anlass für eine erneute Aufmerksamkeit für diese bemerkenswerte Frau war.

Relikte

1632, während des Dreißigjährigen Krieges, wurde die Abtei Rupertsberg von schwedischen Truppen zerstört. Hildegards Relikte konnten gerettet werden. Sie wurden nach Köln und dann nach Eibingen bei Rüdesheim in der Diözese Limburg gebracht. Die Leiche der Heiligen Hildegard ruht noch immer in der von ihr gegründeten Benediktinerabtei Eibingen, dem Zentrum des Hildegard-Kultes.

Die Abtei von Saint Hildegard

Heiligsprechung

Am 10. Mai 2012 wurde Hildegard von Bingen in der Vatikanstadt von Papst Benedikt XVI. Heiliggesprochen und zum Doktor der Kirche ernannt.

Hauptwerke von Hildegard von Bingen:

Scivias (Sci vias Dei = Kennen Sie die Wege Gottes).
Liber Vitae Meritorium: Das Buch der Verdienste des Lebens;
Liber Divinorum Operum: eine strahlend rote, schöne Figur, die den gesamten Kosmos umfasst;
Psysics: über die Natur:
Causae et Curae: über Medizin:

Schirmherrschaft:

Patronin von: Naturwissenschaftlern, Linguisten, Esperantisten, guten Rat.

Attribut:

Ein Kirchenmodell, drei strahlende Türme, ein Buch und ein Federkiel für ihre Schreibfähigkeiten und eine Taube (Symbol des Heiligen Geistes). Ein weiteres bekanntes Attribut ist eine Laterne - als Erinnerung an eine wichtige Vision, die ihr Einblick in die heiligen Schriften gab.
Meer over deze brontekstBrontekst vereist voor aanvullende vertaalinformatie
Feedback sturen
Zijvensters