Wo kommen die Babys her?

 

Gebet einer Mutter

Gütiger Gott,
erhöre unser Gebet...
Wir erbitten im Namen unseres Allerheiligsten Jesus Legionen von Engeln um unsere geliebten Kinder zu beschützen.
Wir beten, dass Engel ihre Augen und Ohren beschützen vor allem, das Dich beleidigt.
Wir beten, dass Engel die Hände derjenigen aufhalten, die die Unschuldigkeit der Kinder verletzen oder verderben.
Wir bitten um Engelscharen der Liebe, Stärke und Reinheit um Leib und Seele Deiner Kleinen zu schützen.
Wir bitten inständig die Gottesmutter Maria, die Liebe in jedem Mutterherz zu stärken und jede Mutter zu segnen mit der Weisheit, der Stärke und dem Mut, den es braucht, um die Kinder in diesen Zeiten zu beschützen.
Möge der milde Ratschlag von Weisheit, Liebe und Frieden der Gottesmutter Maria in jedem Mutterherzen auf der ganzen Welt gehört werden.
Wir beten, dass das Wunder des Rates unserer geliebten Mutter Maria die Familien anregt, einander in Liebe zugetan zu sein. Wir bitten darum, dass Engel des Friedens und der Liebe in die Herzen aller Familien der Welt eintreten. Möge Frieden regieren in den Häusern und dadurch in der Welt.

Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn.

Amen.

 

Zitate von Mutter Teresa
bezüglich der Tötung der Ungeborenen

 

Leben ist ein Geschenk, das Gott uns gegeben hat. Dieses Leben existiert bereits im Ungeborenen. Menschenhände sollten niemals Leben beenden. Ich bin davon überzeugt, dass die Schreie der Kinder, deren Leben vor ihrer Geburt beendet wurde, an Gottes Ohren dringen.

Ich bin sicher, dass alle Leute tief im Inneren wissen, dass das kleine Kind im Schoß der Mutter ein Mensch ist von dem Moment der Empfängnis an, geschaffen als Ebenbild Gottes um zu lieben und geliebt zu werden. Lasst uns beten, dass niemand Angst hat, das kleine Kind zu beschützen und dem kleinen Kind zu helfen geboren zu werden. Jesus hat gesagt: ‘Wer ein Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.' Für mich ist das Leben das schönste Geschenk Gottes an die Menschen, daher sind Menschen und Nationen, die Leben durch Abtreibung und Euthanasie zerstören, am ärmsten. Ich sage nicht legal oder illegal, sondern ich denke, dass keines Menschen Hand erhoben werden sollte um Leben zu töten, denn Leben ist Gottes Leben in uns, auch in einem ungeborenen Kind. Bitte tötet die Kinder nicht. Ich will die Kinder. Ich bin bereit, jedes Kind anzunehmen, das abgetrieben werden soll, und es einem verheirateten Paar zu geben, das das Kind lieben wird und vom Kind geliebt werden wird. Allein in unserem Kinderheim in Kalkutta gab es 3.000 Kinder, die wir vor der Abtreibung bewahrt haben. Diese Kinder haben ihren Adoptiveltern so viel Liebe und Freude gebracht und sind voller Liebe und Freude großgezogen worden.

Durch Abtreibung tötet die Mutter ihr eigenes Kind um ihre Probleme zu lösen. Und durch Abtreibung wird dem Vater vermittelt, dass er keinerlei Verantwortung für das Kind, das er gezeugt hat, zu übernehmen braucht. Dieser Vater wird wahrscheinlich auch andere Frauen in die gleiche Situation bringen. So führt Abtreibung wieder zu Abtreibung. Jedes Land, das Abtreibung akzeptiert, lehrt seine Bürger nicht zu lieben, sondern sich durch Gewalt zu nehmen, was sie wollen. Darum ist Abtreibung der größte Zerstörer von Liebe und Frieden. Ungeborene Kinder gehören zu den Ärmsten der Armen. Sie sind so nahe bei Gott. Ich bitte jedesmal Ärzte in den Krankenhäusern in Indien, niemals ein ungeborenes Kind zu töten. Wenn es niemand haben will, dann nehme ich es. In einem Land, das erlaubt, einem ungeborenen Kind das Leben zu nehmen - einem Kind, das als Ebenbild Gottes geschaffen wurde um zu leben und zu lieben -, herrscht große Armut. Sein Leben ist nicht dazu da zerstört zu werden, sondern um zu leben, trotz der Selbstsucht derer, die befürchten, dass sie die Mittel nicht haben, einem weiteren Kind Nahrung und Erziehung geben zu können. Ich sehe Gott in den Augen jedes Kindes – jedes ungewollte Kind ist uns willkommen. Und dann finden wir durch Adoption eine Heimat für diese Kinder.

Wissen Sie, die Menschen machen sich ständig Sorgen darüber, dass unschuldige Kinder in Kriegen getötet werden und versuchen, dies zu verhindern. Aber welche Hoffnung liegt darin, das zu verhindern, wenn Mütter ihre eigenen Kinder umbringen? Jedes Leben ist kostbar für Gott, egal wie die Umstände sind. In Jesaja 43, 4 sagt Gott: 'Weil Du in meinen Augen teuer und wertvoll bist und weil ich Dich liebe'.

Wir dürfen nicht überrascht sein, wenn wir von Mord, Totschlag, Kriegen, Hass hören. Wenn eine Mutter ihr eigenes Kind töten kann, dann bleibt für uns, uns gegenseitig zu töten.

 

Mutter der Ungeborenen

 

Miss Tidwell, eine amerikanische Künstlerin, wurde inspiriert, dieses wunderschöne Gemälde Unserer Lieben Frau zu malen, die über die Millionen abgetriebener Babys trauert. Normalerweise braucht man Monate, um ein solches Gemälde anzufertigen. Sie hat es in 2 Stunden gemalt.

Die Sterne um Marias Kopf stellen die Krone der Frau aus Johannes’ Offenbarung (12, 1) dar. 'Eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von 12 Sternen auf ihrem Haupt.’ Der große Stern ist der Stern von Bethlehem. Der rosafarbene Ball in der linken unteren Ecke ist die Erde in Aufruhr. Das Glühen des Unbefleckten Herzens Marias ist ein sichtbares Zeichen für ihre übergroße Liebe zu allen Kindern, besonders zu den hilflosesten.

Ihr ständiges Weinen wegen dieses schauderhaften Übels hat ihre lieblichen Augen geschwärzt.

Der Schutzengel des Babys scheint gespalten zu sein in Trauer über den Tod seines Schützlings und gleichzeitig in Dankbarkeit gegenüber der Sorge und die Liebe der Seligen Jungfrau.

Das Baby trägt die fünf Wundmale unseres Erlösers. Auffällig ist, dass beide – das Baby und der Engel – weinen und die Hände des Babys sind zum Gebet zusammengelegt. Die Hände und Fingernägel der Muttergottes sind schmutzig, weil sie diese kostbaren Seelen freilegen, ausgraben oder hervorholen muss aus Abfalleimern, Müllhalden oder wie in Wichita, Kansas, aus einem Haufen zu verbrennender Tierkadaver in einem Tierheim.

 

Gebet zur Mutter der Ungeborenen

Heilige Maria, Muttergottes,
während Du den Heiland als Kind auf dem Arm trägst, um ihn der
Welt zu zeigen, bitte für uns bei Deinem Sohn
um ein Ende des vorsätzlichen Tötens von Leben im Mutterschoß.
Ihr Heiligen Unschuldigen, bittet für uns.
Amen.

Mutter aller Lebenden, bitte für uns

 

 

- Stiftung Marypages -

Die Aufgabe unserer Stiftung ist es, den Fortbestand der Marypages-Website (Marienseiten) zu sichern, sie weiter zu entwickeln und auszuweiten, um den Glauben der römisch-katholischen Kirche zu verbreiten und besonders die Verehrung der Muttergottes zu fördern.
Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie das ermöglichen.
Die Marypages (Marienseiten) können nur mit Ihrer Hilfe überleben!
Mit einer Spende ab 20 Euro pro Jahr können Sie ein Förderer unserer Stiftung werden. Als Dankeschön erhalten Sie von uns:
 

  • Eine wundertätige Medaille mit Erklärung zu ihrer Gestaltung

Für eine Spende ab 50 Euro bekommen Sie zusätzlich einen wunderschönen Rosenkranz aus Lourdes. Am Rücken der Medaille befindet sich ein Tropfen Wasser aus Lourdes.

Jede zusätzliche Spende kommt wohltätigen Projekten mit katholischem Hintergrund zugute. Wir sind registriert bei der Handelskammer Flevoland unter der Nummer 39100629.

Für eine Spende klicken Sie bitte auf den unten stehenden Button.
Gott segne Sie.

ONLINE DONATION

 

 


 

Visitors: